Fleischwerk Melsungen

Edeka-Handelsgesellschaft Hessenring mbH

Edeka - Köhler & Ziegler BHKW

Durch das neue BHKW der EAM wird eine deutliche Verminderung des Kohlendioxidausstoßes beim Fertigungsprozess erzielt.

Blockheizkraftwerk in der EDEKA Betriebszentrale eingeweiht
Umweltfreundliches und kostensenkendes Konzept der EAM wurde realisiert.
In Zusammenarbeit mit der Edeka-Handelsgesellschaft Hessenring mbH errichtete die EAM eine moderne erdgasbetriebene Anlage zur Erzeugung von Strom und Wärme für die Edeka-Betriebszentrale. Durch das neue Blockheizkraftwerk (BHKW) der Energie-Aktiengesellschaft Mitteldeutschland EAM im Industriegebiet Pfieffewiesen wird eine deutliche Verminderung des Kohlendioxidausstoßes beim Fertigungsprozess erzielt und eine Senkung der Energiekosten erreicht.
Im Beisein zahlreicher Gäste, darunter Edeka-Geschäftsführer Karl Kellner, der EAM- Vorstandsvorsitzende Udo Cahn von Seelen und EAM-Geschäftsstellenleiter Jürgen Sattler wurde das BHKW offiziell in Betrieb genommen. Edeka-Geschäftsführer Karl Kellner unterstrich, dass mit dieser modernen Technik nicht nur ein nennenswerter Beitrag zur Entlastung der Umwelt möglich sei, sondern durch die gleichzeitige Erzeugung von Wärme und Strom ein wirtschaftlicher Vorteil sowohl für die Edeka als auch für ihre Tochtergesellschaft, die Fleischwerk Hessengut GmbH entsteht. Die EAM als Betreiber der Anlage liefert zu günstigen Konditionen die erforderliche Wärme zum Beheizen der Betriebsräume, des Brauchwassers sowie Dampf für den Fertigungsprozess im Fleischwerk.

Maßgeschneidertes Konzept

Edeka - Dampfkessel

Der aus dem Schiffsbau stammende Dampfkessel wird mit der Wärme aus den heißen Abgasen des BHKW versorgt.

Jürgen Sattler, Leiter der EAM Geschäftsstelle Homberg, wies darauf hin, dass in Verbindung mit dem energieintensiven Fertigungsprozess im Vorfeld ein umfangreiches Gesamtenergiekonzept für die Edeka erarbeitet wurde, welches eine Reduzierung der Energiekosten zur Folge haben soll. Da sowohl Strom als auch Wärme ganzjährig und gleichzeitig benötigt werden, lag der Einsatz einer Kraft-Wärme-Kopplungsanlage nahe. Die Analyse der energetischen Eckdaten ergab, dass ein wirtschaftlicher Betrieb dieser Anlage gerade mit einem BHKW gut zu verwirklichen ist. Die Besonderheit an dieser Gesamtanlage ist, dass neben Wärme auch Dampf mit einem Überdruck von 8 bar durch einen zusätzlichen Dampfkessel aus der Schiffsbauindustrie erzeugt wird. Die nötige Wärme für den Dampfkessel wird über die heißen Abgase aus dem Motor des BHKW zur Verfügung gestellt. Auch die Öko-Bilanz könne sich sehen lassen, so Sattler weiter, ca. 1300 Tonnen/Jahr des für den Treibhauseffekt mitverantwortlichen Gases Kohlendioxid (Co²)würden mit dieser neuen Anlage vermieden, die ansonsten bei einer getrennten Erzeugung von Strom, Wärme und Dampf anfallen würden. Die Contracting-Dienstleistungen der EAM für Industrie- und Gewerbekunden umfassen verschiedene Formen der Finanzierung von Energieinvestitionen sowie Modelle für die Errichtung, Sanierung oder Betriebsführung von Anlagen. Die EAM über nimmt dabei die Aufgabe der Bereitstellung von Nutzenergien wie zum Beispiel Heiz- und Prozesswärme, Kälte und Licht und kann auf Erfahrungen aus dem Betrieb zahlreicher Anlagen dieser Art zurückgreifen. Gerade dieses kompakte Angebot hat in der Entscheidung der Edeka für die Contracting-Lösung mit der EAM den Ausschlag gegeben.
J. Mittelbach

Technische Eckdaten

Edeka - Das BHKW auf dem Werksprüfstand

Durch die parallele Erzeugung von Strom, Wärme oder Dampf wird der Brennstoff außerordentlich gut ausgenutzt.

  • Elektrische Leistung:
  • 422 kW
  • Leistung für Dampfübertragung:
  • 300 kW
  • Heizwärme: 270 kW
  • Anlagenlaufzeit pro Jahr:
  • ca. 7.000 Stunden
  • Erzeugte Energiemengen/Jahr
  • Strom: ca. 2.950 MWh
  • Wärme: ca. 1.900 MWh
  • Dampf: ca. 2.100 MWh
  • Erdgasverbrauch pro Jahr:
  • ca. 8.000 MWh

Funktionsschema

Edeka - Funktionsschema

Edeka - Funktionsschema Dampferzeugung mittels BHKW Abgas • Gemischkühlwärme Verwertung • Speisewassererwärmung • Heiz und Brauchwassererwärmung